Modul II
vor Ort vernetzen  

Die schulübergreifende Vernetzung von Schülern, Pädagogen und außerschulischen Partnern ist der zweite wesentliche Baustein im Mentorenprogramm.

Die Teilnehmer der Workshops und Partnernetzwerktreffen lernen von- und miteinander und begegnen auch dem Helden-Team vor Ort persönlich. Das stärkt das Vertrauen und die Motivation.

Digitale Helden der Tilemannschule aus Limburg

Ausbildungstage dienen dem Austausch und der Vernetzung unter Schülern und Pädagogen. 

Austausch & Feedback
bei Ausbildungstagen

Eine gute Feedbackkultur ist ein Schlüssel für erfolgreiches Lernen.

An drei Ausbildungstagen erhalten die Schüler und begleitenden Pädagogen (Leiter der Schul-AG) aus verschiedenen Schulen und Schulformen Gelegenheit, ihre Erfahrungen auszutauschen.


Schülerzitate:
 Was hast du Neues gelernt?

—————————————-

Wir haben Schüler aus Frankfurt und Limburg nach den Ausbildungstagen gefragt, was Sie Neues gelernt haben:

„Wie man einen Screenshot am Laptop macht
(zur Beweissicherung)“
„Ich weiß jetzt besser, was man bei Mobbing machen kann“
„über die Rechte & AGBs von Facebook“
„welche Passwörter man nutzen sollte, welche nicht
(Datenschutz)“
„Wie Cybermobbing ausgetragen wird“
„Tipps für: Was tun, wenn ein Account gehackt wird“


Persönliche Erfahrungen
austauschen

Schüler und Pädagogen können beim Ausbildungstag vor Ort ihre Fragen stellen.

Die Teilnehmer des ersten Jahrgangs bestätigen, dass die Ausbildungstage inspirieren und helfen, zukünftige Fehler zu vermeiden.


Schüler erweitern
ihre Kompetenzen

Schüler schärfen und erweitern bei Ausbildungstagen ihre Kompetenzen:

  • Herausforderung Cybermobbing – Stress online lösen
  • Präsentation eigener Leistungen und Erfahrungen vor anderen fremden Personen
  • Fähigkeit, Erfahrungen anderer auf das eigene Lernen zu übertragen
  • Empathiefähigkeit
  • Benennung eigener Wissenslücken
  • Kritikfähigkeit

Zusammenarbeit
der Fachkräfte

Vertreter des Digitale Helden Schul-Teams (Leiter der Schul-AG, Elternvertreter, Vertreter der Schulleitung) und externe Fachkräfte lernen sich bei Partnernetzwerktreffen kennen und tauschen sich aus. Ziel der Treffen ist eine Zusammenarbeit  und Fachberatung im „digitalen Notfall“.



Einsatzplan
für den digitalen Notfall

Für einen Feueralarm in der Schule gibt es genaue Regeln und Zuständigkeiten. Auch in den  digitalen Welten von Schülern bricht manchmal „Feuer“ aus, das Auswirkungen auf die Schule hat. Die Erarbeitung eines „digitalen Feueralarmplans“ und der Austausch von Gelingensbedingungen für eine nachhaltige Schul-AG ist die strategische Aufgabe der Partnernetzwerktreffen.

 

Pädagogen
erwerben Kompetenzen

– Kenntnis der Auswahlkriterien & Organisation der Digitalen Helden Schul-AG

– Kenntnis der Unterstützungsleistungen durch externen Fachkräfte (z.B. Polizeijugendkoordination, Schulpsychologie, Rechtsanwalt)

– Grundkenntnisse für die Erarbeitung eines „digitalen Notfalls“ der Schule

– Kenntnis der Regeln und Zuständigkeiten bei „digitalen Notfall“ in der Schule

– Fähigkeit Erfahrungen anderer Pädagogen auf die eigene Schul-AG zu übertragen

Jetzt Partnernetzwerk vor Ort aufbauen!

Kontakt aufnehmen

Partner der Digitalen Helden finanzieren den Ausbau des Mentorenprogramms. Sie können als Schule einen Antrag auf Finanzierung von Modul 2 stellen.

Das Modul 2 „Von anderen Digitalen Helden und Pädagogen lernen“

Format: 3 Partnernetzwerktreffen pro Schuljahr

Dauer: 2 Stunden pro Treffen, 19.30-21.30 Uhr.

Teilnehmer:
2-4 Personen pro Schule (AG-Leiter plus Vertretung Schulleitung, Eltern)

Pro Region 1-3 gemeinsame Schulverbunde (bis zu 12 Schulen)

Themen: Protokoll Partnernetzwerktreffen Limburg (Link)

Die Module 1 und 2 sind in enger Zusammenarbeit mit den Schülerinnen, Schulverantwortlichen und den Partnern im Netzwerk entwickelt worden.