Das Mentorenprogramm der Digitalen Helden

Das gemeinnützige Mentorenprogramm für Digitale Helden bildet jugendliche Schüler*innen (8. bis 9. Klasse) zu Mentor*innen in der digitalen Welt aus. Diese gehen überlegt mit ihren Daten und den Daten anderer um. Sie helfen jüngeren Schüler*innen (5. bis 6. Klasse) bei Fragen und Problemen in der digitalen Welt. Sie stehen füreinander ein.


Warum brauchen wir ein Mentoren­programm?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Lisa aus der 6. Klasse hat neulich etwas über sich im Internet veröffentlicht. Sie wollte damit anderen gefallen und plötzlich geriet alles außer Kontrolle. Dieses Video zeigt Ihnen, warum wir Digitale Helden an unseren Schulen brauchen.

Wie funktioniert das Mentorenprogramm?

Lernen im Online-Kurs

Der Online-Kurs begleitet die Mentor*innen und Lehrkräfte im Rahmen einer Schul-AG oder eines Wahlpflichtkurses über das ganze Schuljahr hinweg. Das Digitale Helden-Mentorenprogramm dauert mindestens zwei Jahre. Viele Schulen sind aber schon länger mit dabei. Der gemeinsame Online-Kurs ist der zentrale Lernort. Dort finden Lehrkräfte und Schüler*innen alle Materialien und Videos, die sie brauchen.

Netzwerk gibt Halt

Wir vernetzen Schulen online miteinander und bieten Kontakt zu regionalen fachlichen Partnern bei sozialen Trägern, Jugendamt und Polizei. Alle Beteiligten im System Schule profitieren durch Klassenbesuche, Elternabende und weiteren Aktionen der Mentor*innen. Online-Kurse schaffen Kommunikationsanlässe für alle Beteiligten.

Austausch vor Ort

Eine wichtige Gelingensbedingung für den Erfolg der Mentorenarbeit ist die Einführung einer Digitale Helden Schul-Arbeitsgemeinschaft (Schul-AG) oder eines Wahlfachs. Die teilnehmenden Schulen stellen eigenes Personal (AG-Leitung), einen AG-Raum und eine feste Verankerung im Schulstundenplan zur Verfügung.

Wieviel Aufwand bedeutet das Mentorenprogramm für Pädagog*innen?

Das Besondere an dem Digitalen Helden-Mentorenprogramm ist, dass wir Online- und Präsenzlernen kombinieren. Wir bieten den Beteiligten Raum und Zeit, sich fortlaufend online weiterzubilden. Vor Ort in der Schule können sie Einzelfälle besprechen. Ernste Streit- und Mobbingfälle bespricht man nicht auf dem Schulflur.

Wir haben überhaupt nicht so viel Aufwand, wie 
wir anfangs dachten. Es ist im Online-Kurs so viel als Impuls vorgegeben. Alles erklärt sich von alleine.

Frank Noll, Westerwaldschule Waldernbach.

Das Paket

»Online-Kurs & Schul-AG«

Schüler*innen und Pädagog*innen lernen alles, was Sie als Digitale Helden wissen müssen in einem Online-Kurs. Zusätzlich treffen sich die Schüler*innen in einer AG oder einem Wahlpflichtkurs.

Kompetenzerwerb: 

  • Grundkenntnisse zur Prävention von Online-Mobbing & Datenschutz
  • Kommunikations-Kompetenzen (Bild- Urheberrechte, Kommunikationsregeln)
  • Lernziele für sich persönlich und das Team definieren
  • bewusster Umgang mit dem Internet & sozialen Netzwerken
  • Fähigkeit vor Schulklassen und bei Elternabend zu präsentieren
  • eigene Materialerstellung zur Medienkompetenzvermittlung
  • Reflexion zu eigenem Mediennutzungsverhalten

Jahr 1: Grundkenntnisse Cybermobbing
Jahr 2: Schülerberatung & Internetsicherheit

Jede Schule direkt kann das Mentorenprogramm direkt buchen

Alle zentralen Infos zusammengefasst:


Was kostet das Mentorenprogramm?

Dank unserer Großförderer Google.org, Datev Stiftung Zukunft und der Landesmedienanstalt Hessen kostet Ihre Schule die Mitgliedschaft im Mentorenprogramm nur 690 Euro im Schuljahr. Außerdem gibt es mehrere Möglichkeiten diesen Restbetrag quer zu finanzieren, so dass für Ihre Schule geringere oder sogar gar keine Kosten entstehen. Wie haben die verschienden Wege zur Finanzierung hier für sie zusammengestellt. 


»Sehr erfreulich ist, dass Lehrer*innen und Schüler*innen wirklich zusammen arbeiten und im Mentorenprogramm gemeinsam ausgebildet werden. Das schafft eine besondere Atmosphäre im Schüler-Lehrer Team.«

Thomas Prill, Lehrer an der Leo-Sternberg Schule Limburg

Interesse? 

Jede Schule kann mitmachen!